Para-Badminton WM - Fachschaft Badminton Dortmund

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Para-Badminton WM

Nachrichten > News > 2014/15

Von: Günter Klützke [g.kluetzke@gmx.de]

Gesendet:
Dienstag, 23. September 2014 23:53

An:
*.*

Betreff:
Bericht zu den Dortmunder Erfolgen bei der Para-Badminton Europameisterschaft 2014



Dortmunder gewinnen vier Medaillen

Von Günter Klützke
22.09.2014


Bei den Europameisterschaften im Para-Badminton gewannen die beiden gemeldeten Teilnehmer der RBG Dortmund 51 zur Monatsmitte in Los Alcazares in der spanischen Provinz Murcia insgesamt zwei Silber- und Bronzemedaillen.

Valeska Knoblauch (RBG Dortmund) erreichte sowohl im Dameneinzel als auch im -doppel der Rollstuhlklasse mit Elke Rongen (BSG Aachen) das Finale. Während sie im Einzel gegen die Dreifacheuropameisterin Karin Suter-Erath (Schweiz) in zwei Sätzen unterlag, wehrte sie sich mit ihrer Partnerin bis zur Mitte des dritten Satzes, ehe die größere Spielsicherheit der Schweizerinnen Suter-Erath / Hässler den Ausschlag zu Ungunsten des deutschen Paares gab.
Überzeugen konnte auch Young-Chin Mi (RBG Dortmund). Nach durchwachsener Leistung mit Knoblauch im Mixed steigerte er sich deutlich im Herreneinzel und konnte in der bis zu 35°C warmen Halle den Zuschauern zeigen, welches Niveau er mittlerweile erreicht hat. Im Viertelfinale ließ er Pavel Popov (Russland) in den beiden letzten Sätzen keine Chance und nahm Toupé im Halbfinale mit Spielwitz und Spritzigkeit erstmals einen Satz ab. So reichte es hier wie auch im Herrendoppel an der Seite von Jordy Brouwer von Gonzenbach (Niederlande) zur Bronzemedaille.
Wie erwartet wurde England die erfolgreichste Nation der Titelkämpfe. Auffällig waren aber auch die Fortschritte der Teams aus der Türkei, Frankreich und Skandinavien, während die Spielerinnen und Spieler aus Deutschland und den Niederlanden diesmal mit deutlich weniger Medaillen als vor zwei Jahren die Siegerehrung verließen.
Erstmalig hatte Carmen Martinez Villanueva mit der Unterstützung zahlreicher Helferinnen und Helfer die europäische Elite des Badmintonsports für Menschen mit Behinderungen ans Mar Menor eingeladen. Diese Meisterschaft überzeugte durch die einzigartige Atmosphäre im spanischen Touristenzentrum, in der viele Teams oft bis weit nach Mitternacht in den Restaurants der Flaniermeile nicht nur über Badminton diskutierten.
98 Spielerinnen und Spieler, darunter insgesamt 8 deutsche, aus 19 Landesverbänden waren zu 16 offiziellen Wettbewerben angetreten.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü