10. Spieltag - Fachschaft Badminton Dortmund

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

10. Spieltag

Nachrichten > Archiv > Presse > 2011/12
Textteil

Landesligist TSC Eintracht bleibt weiter im Rennen um die Vizemeisterschaft in der Landesliga. Nach einem souveränen 6:2-Sieg gegen den Cronenberger BC liegt das Team bei einem Spiel weniger zwei Punkte hinter dem aktuellen Tabellenzweiten TSG Sprockhövel.
"Das ging überraschend leicht", freute sich Pascal Müller nach dem Vergleich gegen so gut wie sicher absteigende Wuppertaler. Da Peter Scholten urlaubsbedingt fehlte, ging man ohne 2.Doppel an den Start, bekam aber dafür das Damendoppel geschenkt. "Und der Sieg im Mixed war dann noch der Bonuspunkt", ordnete Müller den zweiten Saisonsieg von Annika Seckler in dieser Disziplin ein.
"Nun schauen wir natürlich schon nach oben", so Müller weiter. "Der dritte Platz ist jetzt unser realistisches Ziel." Ein großer Schritt dorthin wäre ein Erfolg beim jetzigen Dritten WBG Bochum am nächsten Spieltag.
1.HD: Müller/Wenzel  21:14, 21:13; 2.HD: kampflos an Cronenberg; DD: kampflos an Eintracht; 1.HE: Figgener 21:7, 21:13; 2.HE: Müller 21:15, 21:19; 3.HE: Wenzel 21:9, 21:13; DE: Rotmann 17:21, 17:21; MX Figgner/Seckler 24:22, 15:21, 21:15

In der Badminton-Verbandsliga konnte der TuS Scharnhorst in den letzten beiden Meisterschaftsspielen drei von vier möglichen Punkten ergattern. Dem 4:4 im Heimspiel gegen den Hülser SV am 9. Spieltag, an dem eine Erkrankung von Daniela Zahlaus einen möglichen Sieg noch verhinderte, ließ die Mannschaft vom Ostwall einen 6:2-Erfolg in Heiligenhaus folgen.
Hier konnte Zahlaus dann auch wieder doppelt punkten und zeigte sich gut erholt im Vergleich zur Vorwoche, wo die Kräfte nicht für Siege gereicht hatten.
Dafür musste der TuS in Hüls auf Stammkraft Marina Wöhning verzichten, die aber durch Sandra Fischer hervorragend vertreten wurde. Nie gefährdete Siege im Mixed und Doppel waren Ausdruck dafür, dass Fischer, die in der Bezirksliga eine 14:1-Matchbilanz aufweist, nach wie vor auch in der Verbandsliga mithalten kann.
Verbessert zeigte sich auch Benedikt Schultebraucks, der zuletzt wieder Zeit fand, regelmäßig zu trainieren und prompt mit Erfolg dafür belohnt wurde.
1.HD: B.Fischer/Schultebraucks 21:18, 21:14; 2.HD: Abdul Rahim/Eppmann 18:21, 21:14, 18:21; DD: Zahlaus/S.Fischer 21:2, 21:18; 1.HE: B.Fischer 21:14, 21:18; 2.HE: Abdul Rahim  19:21, 14:21; 3.HE: Eppmann 19:21, 21:15, 21:15 DE: Zahlaus 21:13, 21:7; MX: Schultebraucks/S.Fischer 21:17, 21:16

Ausschnitt


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü